Monatlich wechselnde Ausstellungen


Dezember 2018             01.12.2018 - 16.12.2018            Eröffnung 01.12.2018 um 14:00 Uhr

 

 

"Weihnachten" im tuchmacher-Haus

 

 

Weihnachten, die wohl schönste und stimmungsvollste Zeit im Jahr.

 

Und um diese Zeit zu etwas Besonderem zu machen, ist seit September das Weihnachtskreativ-Team vom Tuchmacher-Haus mit über 20 Frauen bei der Arbeit gewesen. Es wurde genäht, gehäkelt, geklebt, gebügelt, gebunden, gelacht und vieles mehr, kurz, die unterschiedlichsten und - selbstredend - handgefertigten Dinge wurden hergestellt. Die Stimmung im Haus war bei den gemeinsamen Treffen  immer ausgelassen. Es wurde nicht nur gearbeitet, auch viele gute Gespräche bei  einer Tasse Kaffee und Keksen fanden statt. Nicht zu vergessen, wie viel Freude den Damen die Herstellung der schönen Dinge gemacht hat. Es war ein toller Zusammenhalt.

 

Das Angebot geht über Weihnachts- und Glückwunschkarten, Taschen (groß + klein), Rucksäcke, Schürzen, Kissen, Tischläufer, Kränze - für Tisch und Tür, Lavendelsäckchen, Leuchten sowie gehäkelte Duschtücher,z.B. in Form von Fischen, Fröschen, und vieles mehr.Eine tolle Vielfalt ist da zusammen gekommen.

Nun freut sich das Team über viel Besuch!

Lassen Sie sich überraschen!

 

 

 

 

 „Bilder ehemaliger Diepholzer Maler“

 

Nicht nur der Weihnachtsmarkt lohnt einen Besuch im altehrwürdigen und schönen tuchmacher-Haus, sondern außerdem werden einige Bilder ehemaliger Diepholzer Künstler, z.B. von thea Hucke, ausgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellungen im November 2018             03.11.2018 - 25.11.2018            Vernissage 03.11.2018 um 14:30 Uhr

 

 

"von Menschen und anderen Fabelwesen"

 

 

Monika Lindeskog     Bildhauerin

 

 

Ein wichtiges Thema für Monika Lindeskog ist der Mensch. Die amorphen Formen der Skulpturen verweisen auf die Rundungen des weiblichen Körpers, auf Berührung, Zärtlichkeit und Nähe. Wenn sie sich der menschlichen Figur annähert, so gestaltet sie häufig den Torso. Der Torso hat in der Kunstgeschichte eine lange Tradition und in der modernen Bildhauerei auch eine inhaltliche Bedeutung.

 

Unsere Zeit mit ihren Nöten und ungelösten Fragen braucht eindeutige Formen, die Situationen auf den Punkt bringen und dem Betrachter mit zeichenhafter Klarheit vor Augen führen. Diese Klarheit zeichnet alle Arbeiten von Monika Lindeskog aus. „Die inneren Vorgänge nach außen dringen lassen, Stimmungen sichtbar und ablesbar zu machen“, dieses Motto hat Monika Lindeskog einmal als grundlegend für all ihre Arbeiten genannt.

 

 

 

„grenzenlos“

 

Leonid Malafejewski

 

Bei seinen Bildern ist ihm die Natur sehr wichtig. Er nimmt Stimmungen auf, die sich ihm intuitiv einprägen. Er sieht die feinen Änderungen im Wechsel der Jahreszeiten, Übergänge im Tagesablauf, er beobachtet die sich ändernden Farben ein und desselben Objekts, hervorgerufen durch  die spezifischen Lichtverhältnisse im ewigen Kreislauf des Entstehens und der Vergänglichkeit.

 

 

 

 

„Licht und Sterne“

 

Brigitte Mehlfeld

 

Vor ein paar Jahren hat sie die Fröbelsterne wieder entdeckt, die sie früher für ihren Weihnachtsbaum gearbeitet hat. Die Fröbelsterne sind dreidimensional und werden aus vier Papiersteifen geflochten. Sie wurden nach dem Pädagogen und Begründer der Kindergartenbewegung Friedrich Fröbel (1782 – 1852) benannt. Die Sterne eignen sich als Schmuck für den Adventskranz, fürs Fenster und als Tischdekoration. Gerade in der Adventszeit sind sie ein schönes Geschenk.

 

Neben den Fröbelsternen bringt sie noch Waldorflaternen, Weihnachtskarten und Kalender mit den Fotos, die sie in der letzten Zeit gemacht hat, mit. Motive  sind u.a. Bäume, Blumen, kleine Tiere.

 

 

   

 

 „Sand trifft Glas“  (seit 20.10. bis 11.11.2018)

 

Rita Nagel

 

Sie sandstrahlt Einmachgläser und daraus werden Teelichte mit zauberhaftem Licht.

 

 

„Aus Neugierde wurde ein Hobby“

 

Ingrid Steffens      (17.11. bis 25.11.18)

 

Frau Steffens stellt  handgefertigte Schmuckstücke aus. Eigentlich wollte sie nur wissen, wie man Ketten fertigt. Sie fand das so interessant und vielseitig, dass es ihr Hobby wurde. Die Ketten werden gehäkelt, genäht und aufgezogen. Für die Armbänder, Ringe und Ketten verarbeitet sie  hauptsächlich Rocaille-,  Swarovski-, Glasschliff- und  Polarisperlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellungen im Oktober 2018             06.10.2018 - 28.10.2018            Vernissage 06.10.2018 um 14:30 Uhr

 

 

"Was ist drunter, was ist drüber?" - Es liegt im Blick des Betrachters

 

„Was ist drunter, was ist drüber? „–

 

Es liegt im Blick des Betrachters.

 

 

 

Unter diesem Titel zeigen 5 Frauen in einer Gemeinschaftsausteilung eine vielfältige Art von bildnerischen Motiven. Ausgestellt werden Landschaften, Portraits, Stillleben von figürlich bis abstrakt in den unterschiedlichsten Formaten. "Drunter und Drüber“ zeigt sich in Form von Malerei, Illustration, Fotografie und Produktdesign.

 

 

 

Malerei

 

Marion Krause, Holdorf

 

Dipl. Designerin

 

www.marion-krause.de

 

                                                           

 
 

Illustration 

 

Susan Groneweg, Bremen

 

Dipl Designerin

 

www.susangroneweg.de

  

 

Fotografie

 

Simone Weyand, Osnabrück

 

Dipl. Designerin

 

simone.weyand@posteo.de

 

 

 

Malerei

 

õie Wilken, Lohne

Oie.w@web.de

 

Produktgestaltung

 

Steffi Suszka, Damme

 

Dipl. Kunsttherapeutin- Pädagogin

www.atelier-eigenart.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

" Lederunikate für den täglichen Gebrauch"

 

 

 

Uwe Krieger

 

 

 

Die Ledermanufaktur Uwe Krieger stellt Lederunikate für den täglichen Gebrauch her. Der Schwerpunkt liegt auf Taschen und Handtaschen aus pflanzlich gegerbtem Rindsleder, gern auch Sonderanfertigungen. Ferner werden handgenähte Gürtel in Sattlerqualität maßgefertigt. Börsen und Accessoires aus Känguruleder, das sich durch seine enorme Strapazierbarkeit auszeichnet, runden das Programm ab. Die Modellpalette orientiert sich an liebgewonnenen Klassikern, aber auch aktuelles Design wird berücksichtigt.